Bamberg, Hainpark, 2017

 

 

 

 

"Zeit ist Leben, und Leben ist Verantwortung, und Verantwortung bestimme eure Zeit."

 

      Augustinus Aurelius

 

 

 

„Honig wohnt in jeder Blume, Freude an jedem Orte, man muß nur, wie die Biene, sie zu finden wissen.“

 

               Heinrich von Kleist

 

 

 

 

Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.

 

                     Wilhelm Busch

 

 

 

Eine frohe Hoffnung ist mehr wert

als zehn trockene Wirklichkeiten.

 

        

               Franz Grillparzer

 

"Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege: Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut. Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen."

 

 

                                             Laotse

 

 

 

Nichts ist schwerer zu ertragen, als eine Reihe von guten Tagen“.

 

                        J.W.v. Goethe 

 

 

 

Auch ein Weg von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

 

                         Laotse

 

 

 

 

Was sich nicht abbürsten lässt, muss man abstreicheln.

 

                                  Ovid

 

 Vorsicht Kampfhund!

Er kämpft gegen:

 

Bewegungsmangel

Langeweile 

Einsamkeit 

          Liebeskummer

          Schlechte Laune

                    u.v.m.

 

 

Betreten des Grundstücks auf eigene Gefahr!

 

Die Welt soll durch Zärtlichkeit gerettet werden.    

                                                                               Fёdor M. Dostoevskij

01.09.2017  "Tag der Bewahrung der Schöpfung"

 

 

 

 

 

 

 

Besser bei einer Eule gesessen als mit Falken geflogen.

                                Sprichwort

 

 

Die Grenze zwischen Verzweiflung und Hoffnung ist oft eine gut durchgeschlafene Nacht.

           Osteuropäisches Sprichwort

 

 

 

 

 

Den Garten Eden betritt man nicht mit den Füßen, sondern mit dem Herzen.

 

   Bernhard von Clairvaux

 

 

 

Wunder geschehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern nur im Widerspruch zu dem, was uns über die Natur bekannt ist.

 

Augustinus Aurelius

 

 

 

 

 

 Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.

             Mahatma Gandhi

 

 

 

 

Respekt vor Katzen ist der Anfang jeglichen Sinnes für Ästhetik.

 

        Erasmus Darwin

(08.08.2017 - Welttag der Katze)

 

 

 

 

 

Alles ist Kampf, Ringen. Nur der verdient die Liebe und das Leben, der täglich sie erobern muss.

         Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 


 

 

 

 

Faustformel für Populisten

"Wie du die Herrschaft über das Volk erlangst?
Belohne die Gier und vermehre die Angst!"
              Andreas Tenzer

 

 

 

 

 

"Belehren ohne Worte,

Vollbringen, ohne zu handeln:

 So gehen die Meister vor."

                      

                                  Laotse

 

 

 

 

 

„Manchmal packt mich die Angst, ich wäre bereits im Paradies.“

 

Stanisław Jerzy Lec

 

 

 

 

"Wenn du zurück zur Quelle willst, dann musst du gegen den Strom schwimmen."

         Aus dem Zen-Buddhismus

 

 

 

 

 

 

Humorloses vertrocknet eben.

                             

                                       Sprichwort

 

  

 

 

 

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.”

                 Kaiser Wilhelm II

 

"Natur ist das große Bilderbuch, das der liebe Gott uns draußen aufgeschlagen hat."   ( Joseph von Eichendorff)

 

 

 

 

"Es ist noch jeden Tag

Abend geworden."

 

                       (Sprichwort)

 

 

 

 

·         Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

                                     Magellan

 

 

 

 

 

 

 

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.”

 

Chinesisches Sprichwort

 

 

  

 

 

 

 

"Es gibt keinen höheren Zweck der Kunst, als in dem Menschen diejenige Lust zu entzünden, welche sein ganzes Wesen von aller irdischen Qual, von allem niederbeugenden Druck des Alltagslebens wie von unsauberen Schlacken befreit und ihn so erhebt, dass er, sein Haupt stolz und froh emporrichtend, das Göttliche schaut, ja mit ihm in Berührung kommt."

                Berganza (E.T.A. Hoffmann)

 

 

 

 

 

„Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.“

 

         Karl Kraus

 

„ Ich schäme mich, jemals an einem warmen Frühlingstage auf der Wiese gesprungen oder mich im Grase gewälzt zu haben. Im härtesten Kampfe werde ich immer bedächtiger und ernsthafter. – Zuletzt bin ich ein Mensch und beherrsche die Natur, die Bäume deshalb wachsen lässt, dass man Tische und Stühle daraus machen kann, und Blumen blühen, dass man sie als Strauß in das Knopfloch stecken kann. Indem ich mich aber so zur höchsten Stufe hinaufschwinge, fühle ich, dass sich eine Stumpfheit und Dummheit meiner bemächtigt, die, immer steigend und steigend, mich zuletzt in eine Ohnmacht wirft.

[…] Dieser Kampf scheint mir aber mit stets reproduktiver Kraft ein Leben bis in die Ewigkeit zu sichern; denn verjüngt und gestärkt erwache ich jedes Mal aus der Ohnmacht.“

Berganza (E.T.A. Hoffmann)

Liebe Studierende! Alles Gute für die beginnende Vorlesungszeit!